Startseite | Impressum | Haftungsausschluss & Copyright | Counter | Bedienung | SiteMap   
Unsere Schule Ganztagsangebot AGs und Projekte Eltern-Infos Fachbereiche Veranstaltungen Kontakte Presse

Pressespiegel

Betriebsbesuch im Rahmen der Projektwoche

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 30. November 2015

(Bruchköbel/pm) - Am 19.11.15 hat das AWO Sozialzentrum Bruchköbel an der Projektwoche teilgenommen. Die Schülerinnen und Schülern der Heinrich-Böll-Schule besuchten am Vormittag die Einrichtung. Sie hatten die Gelegenheit, sich Aufgaben und Abläufe in der Pflege, der Betreuung, der Verwaltung und der hauseigenen Küche des Hauses anzusehen und hierzu auch Fragen zu stellen. Die AWO hofft, dass durch die Informationen über die verschiedenen Berufszweige, insbesondere die der Altenpflege, stärker ins Bewusstsein gerückt werden konnte. Die Möglichkeit einer Ausbildung zur Pflegefachkraft besteht, auch kann ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Einrichtung erfolgen. Eine Schülerin meldete sich gleich für ein Praktikum im nächsten Jahr an.

Erfolgreicher Tag der offenen Tür an der HBS

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 24. November 2015

(Bruchköbel/pm) - Am Samstag, den 21.11., fand in Bruchköbel an der Heinrich-Böll-Schule der Tag der offenen Tür statt. Wie jedes Jahr wurden zahlreiche Aktivitäten, Führungen und Kulinarisches angeboten. Zu Beginn sang der Schulchor unter Leitung der Musiklehrerin Alina Ploch ein herzliches Willkommen, danach betonte Schulleiter Ernst Münz in seiner Ansprache die Chancengleichheit für alle Schüler an der HBS. An der Böll-Schule in Bruchköbel wird nämlich großes Gewicht auf Fördern und Fordern gelegt. So gibt es beispielsweise einerseits spezielle Kurse im 6.Jahrgang in Deutsch, in denen Schüler gefördert werden, indem sie Schönschreib- und Grammatik- oder Rechtschreibkurse besuchen. Andererseits werden Schüler in kreativen Kursen gefordert, in denen die Lust auf Schreiben und Lesen geweckt werden soll. Dies demonstrierten der 6. Jahrgang und der Fachbereich Deutsch. Insgesamt zeigten sich die sprachlichen Fachbereiche Latein, Französisch, Spanisch und Englisch von ihrer kreativen und spielerischen Seite, was die Viertklässler dankbar annahmen und aktiv werden ließ.

Wie jedes Jahr war der NAWI-Bereich der HBS ein großer Anziehungspunkt der Gäste; die zukünftigen Schüler konnten in Physik Geschicklichkeitsspiele im Bereich der Elektrizitätslehre ausführen, in Chemie konnte beobachtet werden, wie die Elefantenzahnpasta über sich hinauswuchs und in Biologie wurde mikroskopiert und Tümpel und Teiche durften mitsamt ihres Innenlebens kennen gelernt werden.

Aber die Kinder mit ihren Eltern sahen nicht nur wissenschaftlich geprägte Inhalte, auch das soziale Miteinander innerhalb der HBS konnte betrachtet werden. Die Schüler der Sani-AG berichteten von ihren täglichen Einsätzen, in denen sie Schülern helfen oder auch mal den Rettungswagen rufen müssen. Das Engagement dieser AG ist erwähnenswert, denn hier ist Einfühlungsvermögen vonnöten, das auch in anderen AGs und Unterrichtsfächern gestärkt wird. So halfen im Sommer Schüler der HBS einer Flüchtlingsfamilie, die Wohnung zu renovieren; dieses Projekt soll aufgrund der großen Begeisterung der Schüler wiederholt werden. Die Weihnachtsgeschenkaktion in den kommenden Wochen wird in diesem Jahr Flüchtlingskindern aus Bruchköbel zugute kommen.

Fragen, die Eltern wegen möglicher Schulabschlüsse hatten, wurden an diesem Samstagvormittag auch beantwortet, denn auch hier zeichnet sich die Heinrich-Böll-Schule durch große Hingabe für ihre Schüler aus. So wird eine Schullaufbahnberatung angeboten und die Schule arbeitet eng mit dem Projekt „Pilot“ der evangelischen Jugendberufshilfe zusammen. Auch die Schulseelsorge und die Schulsozialarbeit nehmen für die Kinder und Eltern einen großen Raum in der HBS ein - Hilfe wird immer angeboten.

Des Weiteren hatten die Gäste auch zahlreiche Möglichkeiten, sich verwöhnen zu lassen; so konnten sie Cocktails trinken, Kuchen des Fördervereins verköstigen oder fair-trade- Waren der Nicaragua-AG und Lampen der Schülerfirma kaufen. Ein Großteil der Einnahmen wird an die Partnerschule in Nicaragua gespendet.

Gestärkt konnten die Besucher dann zum Abschluss des Rundgangs aktiv werden, entweder ging man in die Sporthalle und wurde im Parcours und bei der Akrobatik tätig oder man schaute sich Theaterstücke von Schülern über Schüler an. Musik wurde auch immer wieder dargeboten, so dass die Besucher am Ende des Vormittages beschwingt nach Hause gingen.

Im Großen und Ganzen wurde den Eltern und Kindern ein sehr umfangreiches Programm angeboten, was für die Heinrich- Böll-Schule und deren Engagement für ihre Schüler spricht.

Berufeparcours in der Heinrich-Böll-Schule

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 24. November 2015

(Bruchköbel/pm) - Am vergangenen Dienstag (17.11.) fand die Premiere des Berufeparcours in der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel für alle Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 8 statt. Initiiert durch Erika Hofmann-Lugbauer von Pilot Evangelischer Fachstelle Jugendberufshilfe Hanau stellten zehn Betriebe und Institutionen aus der Region ihre Ausbildungsmöglichkeiten in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern vor. In kurzen Workshops animierten die Verantwortlichen der Betriebe die Jugendlichen berufliche Tätigkeiten wie Rechnungen schreiben, Blutdruck messen oder Kupferrohre biegen auszuprobieren.

„Ich finde den Berufeparcours super. Da kann man mal selber testen, ob man zwei Drähte zusammenlöten kann oder einfach zu ungeschickt ist. Etwas selber machen, macht einfach mehr Spaß auch wenn es noch nicht so gut gelingt,“ meinte ein Schüler konzentriert auf seine Lötarbeit. Dieses Angebot leiteten die Azubi-Mentoren der Hanauer Vacuumschmelze souverän und mit viel Engagement an. Die jungen Auszubildenden kamen bei den Schülern und Schülerinnen besonders gut an, da sie glaubhaft vermitteln konnten, wie viel Spaß ihnen ihre Ausbildung macht.

An der Station der Kfz-Innung forderte Thomas Klein die Jugendlichen auf, an einem mitgebrachten Motorblock die Zündkerzen zu wechseln. Dabei wurde deutlich, dass sich auch die Mädchen überhaupt nicht daran störten, dass dabei ihre Hände schmutzig wurden.

Ungefähr 170 Schülerinnen und Schüler besuchten die Stationen und informierten sich auf praktische Weise und in persönlichen Gesprächen über 15 Ausbildungsberufe aus ganz unterschiedlichen Berufsfeldern.

Für die Betriebe war die Veranstaltung gelungen und erfolgreich, weil sie beim Umsetzen der Aufgaben die Schüler und Schülerinnen persönlich ansprechen konnten und so manches Talent für ihr Berufsfeld entdeckt wurde. Alle Akteure waren sich einig, dass diese Veranstaltung Aufnahme in das Berufsorientierungskonzept der Schule finden wird.

Nähere Informationen über das Projekt und alle Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage der Heinrich-Böll-Schule Bruchköbel www.heinrichboellschule.de

Oder bei Pilot – Evangelische Fachstelle Jugendberufshilfe Hanau, Gustav-Hoch-Straße 10, 63452 Hanau www.pilot-hanau.de

Schüler erwerben Tischtennis-Sportabzeichen

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 23. November 2015

(Bruchköbel/Tischtennis/pm) - 11 Jungen und Mädchen der Heinrich-Böll-Schule nahmen in diesem Jahr mit großem Erfolg an der Aktion „Tischtennis-Sportabzeichen“ teil. Die Fünft- und Sechstklässler der neu gegründeten Schul-AG mussten dabei Prüfungen in den Bereichen Ballkontrolle, Geschicklichkeit, Balance und Plazierung absolvieren und bestanden diese ohne Ausnahme. Bärbel Nocke-Olliger, Mitglied der Schulleitung, wünscht sich, dass aus der erfolgreich gestarteten Zusammenarbeit der Heinrich-Böll-Schule mit der Tischtennis-Abteilung der SG Bruchköbel eine dauerhafte Kooperation entsteht.

Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Urkunden im Einzelnen:

Noel Beztchi, Luca Harders, Luis Harders, Rene Harders, Dantonio Kambo, Massimiliano Marra, Jonah Rathmann, Fabio Savic, Johann Trebing, Maurice Wappler und Damian Neumann

Schüler der HBS besuchen Sparkasse Hanau

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 23. November 2015

(Hanau/pm) - 20 Schülerinnen und Schüler der achten Klasse der Heinrich-Böll-Schule Bruchköbel haben die Sparkasse Hanau besucht. Der Tag startete mit einem Rundgang durch die Sparkassen-Hauptstelle am Marktplatz. Daran schloss sich ein Informationsgespräch zur Arbeitsweise der Sparkasse an. Besonders interessierten sich die Besucher für die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei der Sparkasse Hanau. Die für die Ausbildung bei der Sparkasse zuständigen Mitarbeiterinnen Marlene Müller und Sina Lochmann konnten den Schülern dabei wichtige Informationen für ihre berufliche Zukunft mit auf den Weg geben, um den Wechsel von Schule in den Beruf möglichst reibungslos zu gestalten.

Sicher mit dem Rad zur Schule

Bruchköbeler Kurier 11. November 2015

(Bruchköbel/pm) - Neun Schülerinnen und Schüler des fünften Jahrgangs der Heinrich-Böll-Schule machten sich am vergangen Donnerstag auf, um gemeinsam Radwege in und um Bruchköbel zu erkunden. Die Befahrung war Teil eines Schulprojekts, das derzeit in Kooperation mit der VAR Darmstadt (Verkehrs –Alternative-Rad) und der Stadt Bruchköbel durchgeführt wird. Im Vorfeld hatten die Fünftklässler unter Anleitung eines Mitarbeiters der VAR ihre persönlichen Fahrradwege zur neuen Schule am PC untersucht.

Über den digitalen Radroutenplaner der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) und des hessischen Verkehrsministeriums ermittelten sie Dauer und Beschaffenheit ihrer Strecken. „Über den digitalen Planer könnt ihr erfahren, an welchen Stellen ihr mit dem Rad besonders Acht geben müsst“, hatte Herr Huth den Mädchen und Jungen erklärt. „Besonders jetzt im Herbst ist es wichtig, dass Radfahrer sich umsichtig verhalten und wissen worauf es beim Fahrradfahren ankommt.“ So waren auch richtige Kleidung und Fahrradausstattung Thema des Schulprojekts gewesen. Aus diesem Grund waren vor dem Start der Radwegeerkundung auch alle Schülerräder gründlich überprüft worden. Uwe Petry vom Büro VAR, Frank Rollmann vom Bauamt der Stadt Bruchköbel und Klassenlehrer Adrian Feuerstacke testeten Bremsen, verstellten Sättel und pumpten zahlreiche Schläuche auf, bevor die kleine Gruppe bei strahlendem Sonnenschein schließlich startete. Von der Schule über den Bahnhof ging es durch die Innenstadt über Feldwege hinunter zur Freizeitanlage Dicke Eiche. Nach fast zwei Stunden kehrten die Schülerinnen und Schüler erschöpft aber bester Laune in ihre Klassenräume zurück. Ziel des aus Mitteln des BMVI (Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur) geförderten Projektes „Schülerradroutenplaner Hessen“ ist es, Kinder für das umweltfreundliche Verkehrsmittel Rad zu begeistern und zu mehr Bewegung und einem gesünderen Lebensstil anzuregen.

Von Nicaragua nach Bruchköbel

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 10. November 2015

Schüler erleben eine Reise über Kontinente hinweg

(Bruchköbel/pm) - Vom 25. September an besuchten acht Lehrer und Schüler vom Insituto Nacional Diriangen in Nicaragua fast drei Wochen lang die Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel. Bereits seit 1987 gibt es diese Schulpartnerschaft, die im selben Jahr entstand wie auch die Namensgebung der Heinrich-Böll-Schule, die vorher Schule Nord hieß.

Glücklicherweise unterstützt Brot für die Welt diese Besuche, indem es die Flugtickets der Gäste bezahlt, die ansonsten aufgrund der Armut in dem mittelamerikanischen Land diese Reise nie auf sich nehmen könnten. Viele andere Sponsoren, wie die GEW, der MKK, die Städte Bruchköbel und Hanau, die Bürgerstiftung Hanau Stadt und Land der Sparkasse, die Fördervereine der Heinrich-Böll-Schule und des Lichtenberg-Oberstufen-Gymnasiums und andere private Spender unterstützen seit Jahren diese in der Heinrich-Böll-Schule fest verankerte Initiative. Immer in den ungeraden Jahren reist das Insituto Nacional Diriangen nach Bruchköbel – umgekehrt lernen in den geraden Jahren Jugendliche aus Bruchköbel Kultur und Menschen direkt in Nicaragua kennen.

Beim letzten Aufenthalt im Jahr 2014 besuchten die Schüler von der HBS ein riesiges Kakaoanbaugebiet, das von Ritter Sport dahingehend unterstützt wird, dass die dort ansässigen Kleinbauern sich in Genossenschaften organisieren und somit in Fortbildungen lernen können, wie sie den Ertrag der Kakaobohne steigern können, so dass ein besseres Lebensniveau erreicht werden kann. Die Schüler erfuhren, dass Baumschulen eröffnet wurden, die eine hohe Qualität gewährleisten. Zu verzeichnen war auch, dass die Ernte um ein Vielfaches gesteigert werden konnte, unter anderem weil die Genossenschaft einen LKW kaufte, mit dem man auch in der Regenzeit – 10 Monate im Jahr! – die Ernte direkt bei den Kleinbauern abholen kann. Aus diesem Grund stand für die Besucher aus Nicaragua ein Besuch in Waldenbuch bei Stuttgart an, wo sie eine Werksbesichtigung von Ritter Sport angeboten bekamen. Hier konnten sie mit eigenen Augen sehen, wie die Kakaobohnen aus ihrer direkten Nachbarschaft in Deutschland verarbeitet werden. Passend dazu lud Banafair aus Gelnhausen dazu ein, den Verkauf von Bananen aus Nicaragua unter die Lupe zu nehmen.

Schwerpunkt war nämlich Fair Trade, also der faire Handel. Daher ging die Besuchergruppe auch in den Eine-Welt-Laden nach Hanau und Gelnhausen. Gelnhausen als mittelalterliche Stadt war neben der Ronneburg und Seligenstadt ein Highlight. Hinzu kam, dass die Nicaraguaner neben ihrer ersten Flugreise auch die erste Bahnreise (von Frankfurt nach Hanau) und die erste Schifffahrt (von Hanau nach Seligenstadt) glücklich und gut gelaunt hinter sich brachten. Voller neuer Eindrücke verließ die Gruppe vom Insituto Nacional Diriangen Deutschland und erwartet freudig im kommenden Jahr die Schüler- und Lehrergruppe von der Heinrich-Böll-Schule, die bestimmt wieder spannende Erfahrungen in dem nach Haiti immer noch zweitärmsten Land Lateinamerikas machen darf. Unter dem Motto „Eine Brücke zwischen zwei Welten“ zeugt nun auch ein neues Wandgemälde in der Heinrich-Böll-Schule von dem Besuch dieser 13. Schüler-Lehrer-Delegation aus der nicaraguanischen Partnerschule.

Odenwäller hilft beim Aufbau

einer Begegnungsstätte in der HBS

Bruchköbeler Kurier 03. November 2015

(Bruchköbel/pm) - Bereits im Juli unterstützte die Firma Odenwäller Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Bruchköbel/Butterstadt die HBS im Rahmen der Projektwoche. Das Thema der Projektwoche war „Menschen kommen an“. Hand in Hand arbeiteten daher die Gärtner der Firma Odenwäller mit den Schülerinnen und Schülern der HBS; dazu spendete das Unternehmen Mauersteine und Holzlatten zum Bauen von Bänken, die die Schüler in den Innengärten aufstellten. Sie sollen zukünftig für die Schüler unter Aufsicht nutzbar sein und als Begegnungsstätte dienen. Die Heinrich-Böll-Schule hat sich sehr über das Engagement der Firma Odenwäller gefreut, denn mit Spenden solcher Art lässt sich so viel Gutes im interaktiven Miteinander bewirken.

Begrüßungsfest in der Heinrich-Böll-Schule

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 15. Oktober 2015

(Bruchköbel/pm) - Nachdem am 8. September die 5-Klässler der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel festlich eingeschult wurden, fand einen Monat später das Begrüßungsfest für alle neuen Schülerinnen und Schüler sowie deren Familienangehörigen statt. In der neuen Turnhalle begrüßte die Band 7 die Gäste musikalisch. Der Rektor, Ernst Münz, hob in seiner Rede die unterschiedlichen Stimmungen hervor. Waren die Kinder damals noch aufgeregt, hatten sie in den letzten Wochen die Möglichkeit genutzt, neue Mitschüler und Lehrer kennen zu lernen.

Sie besuchen seitdem die vielen AGs, die in der HBS angeboten werden und sind innerhalb der Klassen zu einer Einheit geworden. Herr Münz dankte den Paten, 10-Klässlern, die die Neuankömmlinge in den letzten Wochen begleitet hatten. Er wies auf das Motto der HBS hin: „Gemeinsam länger lernen“, was fordern und fördern beinhaltet. Als die Musiklehrerin, Frau Dr. Müller-Weil, zum gemeinsamen Singen des Liedes „If you`re happy“ aufrief, sangen die Schülerinnen und Schüler begeistert und einheitlich das Gute-Laune-Lied. Die Stufenleiterin, Frau Asendorf, dankte den Eltern, die ihre Kinder ermutigt und gestärkt in die HBS geschickt haben, und lud zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen beim Buffet ein, das zusammen mit dem Förderverein gestaltet wurde.

Schüler aus Nicaragua zu Gast

im Bruchköbeler Rathaus

Bruchköbeler Kurier 09. Oktober 2015

(Bruchköbel/pm) - Eine Delegation von Schülern und Lehrern aus Diriamba/Nicaragua besuchten anlässlich ihres Aufenthalts an ihrer Partnerschule Heinrich-Böll-Schule auch die Stadtverwaltung Bruchköbel. Bürgermeister Günter Maibach begrüßte die Gäste im Rathaus und gab einen kurzen Überblick über die Stadt und die Verwaltung.

Die Schüler hatten zahlreiche Fragen zu den unterschiedlichsten Themen wie beispielsweise den Tourismus und welche touristischen Angebote es in unserer Region gibt. Die Delegation bedankte sich beim Bruchköbeler Rathauschef und wird viele neue Eindrücke aus Deutschland mit nach Südamerika nehmen.

Azubis stellten ihre Ausbildungsberufe vor

Bruchköbeler Kurier 02. Oktober 2015

(Bruchköbel/pm) - Der Tag der Unternehmen fand zum fünften Mal am vergangenen Mittwoch an der Heinrich-Böll-Schule, Bruchköbel statt. Wie in den Jahren davor folgten auch dieses Mal fünfzehn Unternehmen, Betriebe und Institutionen aus der Rhein-Main-Region der Einladung der Schule an einem Vormittag ihre Ausbildungsangebote zu präsentieren. Organisiert hat die Veranstaltung Erika Hofmann-Lugbauer, pädagogische Mitarbeiterin von Pilot Evangelischer Fachstelle Jugendberufshilfe Hanau die Schule bei der Umsetzung der Angebote zur vertieften Berufsorientierung unterstützt, gemeinsam mit dem Fachteam Arbeitslehre. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 9 sammelten in vier aufeinander folgenden Präsentationen vielfältige Informationen zur eigenen Berufswahl.

Die Einstellungs- und Ausbildungsberater stellten gemeinsam mit den anwesenden Azubis in Kurzvorträgen die Unternehmen und ganz konkret die Ausbildungsmöglichkeiten vor. So erhielten die Jugendliche Einblicke in die Auswahlkriterien für einzelne Berufe bei Unternehmen wie Aldi Süd, Veritas Gelnhausen, engelbert strauss GmbH, DM Drogeriemarkt, Klinikum Hanau oder PROVADIS. Über die täglichen Arbeitsbedingungen im Seniorenzentrum der AWO Bruchköbel, bei der Bundeswehr, der Polizei Südosthessen und beim Zollamt erfuhren die Jugendlichen durch intensives Nachfragen. Über kreative Gestaltungsmöglichkeiten im Malerhandwerk informierte Simon Isser vom Verband Farbe und Gestaltung Hessen die Schülergruppe.

Auch die Verwaltungsberufe kamen diesmal nicht zu kurz, vertreten durch die Kreisverwaltung Main-Kinzig, die AOK Hessen und die Kreiswerke Main-Kinzig. Daniela Kremhöller, Vorsitzende des Kreisverbandes der DEHOGA berichtete über die Besonderheiten der Ausbildung in der Gastronomie und Hotellerie. Ausreichend Zeit stand für Schülerfragen wie: „Wieviel Wert wird in ihrem Betrieb auf Kopfnoten gelegt?“ oder „Hat man den gute Chancen nach der Ausbildung auch übernommen zu werden?“ zur Verfügung. Nach den Vorträgen wurden die Vertreterinnen der Unternehmen noch persönlich wegen Praktikumsplätzen angesprochen und um weitere Informationen gebeten. Nähere Informationen über das Projekt und alle Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage der Hein-rich-Böll-Schule Bruchköbel www.heinrichboellschule.de Oder bei Pilot – Evangelische Fachstelle Jugendberufshilfe Hanau, Gustav-Hoch-Straße 10, 63452 Hanau www.pilot-hanau.de

Bildung ist das Entzünden von Flammen

Foto privat

Bruchköbeler Kurier 11. September 2015

(Bruchköbel/pm) - Am 8.9. war es soweit. 145 Fünftklässler wurden in der Turnhalle der Heinrich-Böll-Schule (HBS) in Bruchköbel willkommen geheißen. Den Beginn der festlichen Einschulung machten die Kinder des Musikus 6, die ihre neuen Mitschüler musikalisch begrüßten. Direktor Ernst Münz betonte den besonderen Moment dieses ersten Schultages. Denn die Schüler werden in den kommenden Tagen vielerlei Neues kennen lernen: neue Mitschüler, einen neuen Schulweg, neue Klassenräume, neue Fächer und neue Lehrer. Ernst Münz betonte das Ziel der HBS, Schüler nicht nur zu fördern, sondern sie auch zu fordern.

Auch in diesem Jahr gibt es eine Ganztagsklasse, die von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr betreut wird. Damit sich alle Kinder wohlfühlen und als Gemeinschaft sehen, arbeiten viele Personen in der HBS Hand in Hand: die neue Stufenleiterin 5/6, Frau Stefanie Asendorf, zusammen mit dem Förderverein und dem Schulelternbeirat der HBS. Die Schulelternbeirätin, Frau Silke Blum, betonte dann auch die Bedeutung dieses neuen Lebensabschnittes mit dem afrikanischen Spruch: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Zum Abschluss lud der Förderverein der HBS zu Würstchen und Kuchen ein, um in geselliger Runde den Vormittag ausklingen zu lassen.

CDU besucht Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel

Bruchköbeler Kurier 07. September 2015

(Bruchköbel/pm) - Zu einem Informationsbesuch waren der Arbeitskreis Bildung der CDU-Kreistagsfraktion und die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert in der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel zu Gast. Die Heinrich-Böll-Schule ist eine integrierte Gesamtschule mit 1.080 Schülerinnen und Schülern, die vor allem aus Bruchköbel, Maintal und Hanau stammen. Das Profil der Schule, deren Bildungsgänge und das Schulleben bekamen die Bildungspolitiker von Schulleiter Ernst Münz, der stellv. Schulleiterin Renate Weimert und der pädagogischen Leiterin Bärbel Nocke-Olliger vorgestellt.

„In der Heinrich-Böll-Schule steht das gemeinsame Lernen im Vordergrund. In den Klassen 5 und 6 werden alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam unterrichtet, bevor ab der 7. Jahrgangsstufe eine sukzessive Differenzierung nach Fächern erfolgt“, erläutert Schulleiter Münz das Verfahren. Rund die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler würde so die Möglichkeit erhalten, den Übergang in die 11. Jahrgangsstufe und damit das Abitur in Angriff zu nehmen. Rund 90 Prozent der Schulabgänger, die das Abitur zum Ziel hätten, wählten dabei das benachbarte Lichtenberg-Oberstufen-Gymnasium.

Ein Schwerpunkt des Gesprächs bildete die Ganztagsschulbetreuung an der Heinrich-Böll-Schule. Schon heute bietet die Schule eine garantierte Betreuung zwischen 7.30 Uhr und 16.00 Uhr an, soweit dies von den Eltern und den Schülerinnen und Schüler gewünscht wird. Trotz dieses großen Betreuungszeitraums gehört die Schule bislang aber lediglich dem sog. Profil 1 der Ganztagsschulbetreuung an, was ihr weniger finanzielle Mittel garantiere – und dies, obwohl der Kreistag bereits im Jahr 2010 eine Aufnahme der Schule in das Profil 2 beschlossen hatte. Der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion und Landtagsabgeordnete Michael Reul versprach der Schulleitung, sich für die Aufnahme der Schule in das Profil 2 der
Ganztagsbetreuung einzusetzen. „Die Heinrich-Böll-Schule bietet schon heute hervorragende Betreuungsmöglichkeiten mit verbindlichen Arbeitsgemeinschaften, einer hochwertigen Hausausgabenbetreuung, offenen Angeboten und Projekten mit außerschulische Kooperationspartner an. Die Schule trägt damit einer breiten Nachfrage bei den Eltern Rechnung, die verbindliche Betreuungsmöglichkeiten schätzen, um Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren“, so der bildungspolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion Markus Jung und der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Michael Reul.