Startseite | Impressum | Haftungsausschluss & Copyright | Counter | Bedienung | SiteMap   
Unsere Schule Ganztagsangebot AGs und Projekte Infos für Grundschuleltern Eltern-Infos Fachbereiche Veranstaltungen Kontakte Presse
"abgestempelt" und "moment.mal" Tag der offenen Tür 2017 10 Jahre Mensa Abschlussfeier 2017 Sommerkonzert 2017 Abschlussbacken für den Tierschutz Besuch von Frau Dr. Leikert Weihnachtskonzert 2016 Tag der offenen Tür 2016 Besuch der nicaraguanischen Botschafterin Jugend trainiert für Olympia Schnuppertage 2016 Kennedy-Event

Besuch von Frau Dr. Leikert

Ihr seid die neue Generation,

die sich für Europa einsetzen muss!

Zum wiederholten Male besuchte die Bundestagsabgeordnete Frau Dr. Katja Leikert die Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel. Rektor Ernst Münz begrüßte zusammen mit dem Jahrgang 10 und weiteren Schulleitungsmitgliedern die Politikerin, die immer wieder gerne den Weg in die HBS findet. Die Schüler der 10. Klassen hatten die Möglichkeit, Frau Dr. Leikert Fragen zu stellen, um so Politik live zu erleben. Ein Teil des Jahrgangs fährt im Mai auf Klassenfahrt nach Berlin, wo auch der Bundestag auf Einladung der Politikerin besucht werden darf.

Mit ihrem Besuch in der Schule wurde den Schülern aufgezeigt, dass Politik gar nicht weit weg ist. Auch wenn Frau Dr. Leikert in Berlin in verschiedenen Ausschüssen tätig ist, so ist sie doch auch Bürgerin der Stadt Bruchköbel. Sehr sympathisch und eloquent beantwortete sie alle Fragen, die ihr die Schüler stellten. Mit viel Geduld erklärte sie den Jugendlichen politische, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge. Beeindruckt zeigten sich die Schüler vom politischen Lebensweg des Gastes, als sie erfuhren, dass Frau Dr. Leikert auch nur aufgrund eines sozialen Missstandes in Bruchköbel politisch aktiv wurde. Genau darauf sprach sie auch an, denn Politik muss interessieren, damit etwas in der Gesellschaft verändert werden kann. Ohne Eigeninitiative und ohne das Stellen von Fragen existiert Stillstand, der auf Dauer für die Gesellschaft und den Staat nicht förderlich sein kann. Die Jugendlichen hatten sich im Vorfeld auf den Besuch vorbereitet, so dass etliche Fragen eine sichtliche Bestürzung über die aktuelle Politik widerspiegelten. Es wurde über folgende Themen diskutiert: Quoten für Frauen und für dunkelhäutige Menschen, die Auswirkungen der Politik Donald Trumps für Deutschland und Europa, Legalisierung von Cannabis, Zuwachs rechtsradikaler Tendenzen, Integration der Flüchtlinge, Todesstrafe, Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan, deutsche Rüstungsindustrie und die Bedeutung der Kommunalpolitik. Besonders im Fokus standen jedoch zwei Themen, die auch emotional zum Tragen kamen. Zum einen wurde über die fremden – und europafeindlichen Vorschläge der AFD gesprochen; Frau Dr. Leikert insistierte darauf, dass die Political Correctness nicht verloren gehen dürfe, denn wenn man Flüchtlinge verunglimpfe, laufe man Gefahr, den Respekt vor allen Mitmenschen zu verlieren. Ein weiteres Thema, das stark polarisierte, war die Beziehung der Türkei zu Deutschland und Europa, insbesondere die verbalen Anfeindungen. Diesbezüglich wurden auch Fragen gestellt, ob denn nun der Islam zu Deutschland gehöre. Frau Dr. Leikert beantwortete auch diese Fragen sehr verständlich und schuf damit ein friedliches Klima, da sich jeder Schüler verstanden fühlte. Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Besuch der sympathischen Politikerin die Schüler dazu ermuntern konnte, weiter nachzufragen, sich zu interessieren. Frau Dr. Katja Leikert gab den Impuls an die Schüler weiter, sich zu engagieren, nicht wegzusehen und zur Wahl zu gehen. Unter großem Applaus verabschiedete sich die Politikerin und hinterließ positive Emotionen und die Erkenntnis, dass jeder etwas ändern kann, der sich einsetzt.